Sie sind hier: Startseite » Turniere » Ostsee Supercup

Ostsee Supercup

Einleitung

Der Ostsee-Supercup war das Traditionsturnier für Freizeit- und Kneipenmannschaften (nun seit den letzten Jahren eher Vereinsteams aus Lübeck) auf Großfeld in Lübeck ausgerichtet von der ehemaligen Kneipentruppe FC Marli. Hier mit aufgeführt sind auch die Turniere von Pannekoke und Karpfenkrug, die wohl, sorry ich kann es nicht mehr nachvollziehen, doch nicht zum Ostsee Super-Cup gehören. Sei es drum, überwiegend wurde auf dem Grantplätzen des Buniamshof gespielt und letzten Endes hatte unsere Mannschaft bei diesen Turnieren bis heute ihre größten Erfolge erzielt! Und das gegenüber vergleichsweise mit dem FFC Trave-Turnieren erheblich stärkeren, eingespielten und großfelderfahrenen Teams.

Pannekoke Turnier 1989

15. Mai 1989 Pannekoke/Karpfenkrug-Turnier auf dem Buniamshof, Lübeck:

Wir als Neulinge auf diesem Turnier renomierter Kneipen-Fußballmannschaften Lübecks. Unsere Truppe hatte ein etwas anderes "Gesicht", vor allen Dingen in der Abwehr mit einigen jungen aber großfelderfahrenen Kücknitzern TSVlern, was sich am Ende auszahlen sollte.
Im ersten Spiel gab es ein 0:0 gegen Cafe Sahne. Dann folgte ein 1:0 Sieg gegen die All Stars Riverboat. Gegen den Ausrichter Karpfenkrug gab es ein 1:1 und im 4ten Gruppenspiel ein hart umkämpftes 0:0 gegen Rosis Kogge. Das abschließende Spiel wurde mit 1:0 gegen Citty gewonnen und es reichte zum 2ten Platz und Erreichen des Halbfinales, was für uns natürlich schon eine große Sensation war. Spätestens jetzt hatten die arrivierten Lübecker Kneipen-Teams etwas von Schwarz-Weiss Grund gehört. Im Halbfinale trafen wir auf Pannekoke, damals eine der besten Kneipenmannschaften Lübecks. Hier gab es ein 0:0 und im Elfmeterschießen konnten wir mit 2:1 durch verwandelte Elfer von Marco Benthien und Andreas Geisler gewinnen! Wir waren im Endspiel! Olaf Gatzke, bei diesem Turnier einer unserer Besten, schied im Halbfinale mit einem Armbruch aus und mußte ins Krankenhaus. Im Endspiel wartete dann wieder Rosis Kogge auf uns. Es entwickelte sich ein hartes und spannendes Spiel mit vielen Nicklichkeiten. 2 Tore von Dietmar (insbesondere der Ausgleich zum 2:2 war ein Traumtor aus ich glaube 20 Metern) bescherten uns das Elfmeterschießen und hier gewannen wir mit 6:4!! Unsere Mannschaft hatte gleich bei der ersten Teilnahme an diesem Turnier gewonnen! Es war der bis dato größte Erfolg und als kleiner Trost für Olaf übergaben wir ihm noch den Riesen-Pokal im Krankenhaus.
SW Grund: Andreas Kunze - Andreas Geisler, Ginne, Marco, Matthiesen, Dietmar, Olaf Gatzke, Andi, Boris, Eberhard, Ron, Jo

Tore: Andi (1), Olaf (1), Ron (1), Dietmar (2)

Lohmühlen-Turnier 1989

Lohmühlen-Turnier am 17 Juni 1989:
Nach dem großen Erfolg im Vorjahr waren die Erwartungen (insbesondere mal wieder bei mir) groß. Mit einer veränderten Mannschaft, diesmal mit den alteingesessenen Spielern, traten wir auf den schönen Rasenplätzen an. Am Ende war es eines unser schwächsten Turniere aller Zeiten und wir schieden mit 2:6 Punkten und 1:5 Toren in der Vorrundengruppe aus! Symptomatisch auch, daß der einzige Sieg gegen die mit acht! Feldspielern angetretenen Lensahner Füchse gelang!

Gruppe A:
SW Grund - Lemmy 0:2
SW Grund - Füchse Lensahn 1:0
SW Grund - Stadschänke 0:1
SW Grund - Hülshorst 0:2

Tor: Eddy
SW Grund: Bony - Ginne, Niesel, Dietmar, Manfred, Vocker, Steve, Olaf Gatzke, Boris, Andi, Heiko, Andreas Kunze, Eddy , Jo

Lohmühlen-Turnier "Jürgens Treff" 1990

02.06.1990 Lohmühlen-Turnier "Jürgens Treff":

Wiedergutmachung für das schwache Abschneiden im Vorjahr war angesagt, es sollte teilweise gelingen.
In Gruppe A besiegten wir im ersten Spiel Lindeneck mit 1:0. Dann gab es eine 0:1 Niederlage gegen TMB Küsen. Nachdem auch gegen Konsulstuben mit 0:1 verloren wurde, sah es schon wieder nach einem "Desaster" aus. Doch gegen den FC Lambada tanzten wir eher "Pogo" und gewannen mit 1:0. Die Lensahner Füchse traten im abschließenden Gruppenspiel nicht mehr an. Mit 6:4 Punkten und 4:2 Toren schieden wir punktgleich hinter Küsen aus.
Tore: Eberhard, Boris
SW Grund: A. Kunze - Ginne, Dirk Gatzke, Christian Nieswandt, Olaf Gatzke, Andi, Manfred, Boris, Heiko, Eberhard, Turgey, Jo

Ostsee-Supercup 1995

03.06.1995 - 7ter Ostsee-Supercup:

So hier kommt nun die erste offizielle Super-Cup Teilnahme. Viel hatte sich in den letzten Jahren getan, etliche etablierte Spieler aufgehört (Thomas, Boris), neue dazugekommen. So war die hier angetretene Truppe ein Mischmasch aus Anti-Fußballern, Verletzten und einem Superstar. Mit diesem bunten Haufen (im ersten Spiel waren wir gerade mal 11 Spieler inkl. dem Verletzten) konnte man eigentlich nur verlieren, nicht nur aufgrund unserer Trikots, der eine spielte mal wieder mit langer Hose (Jo) sahen wir wie nicht ernstzunehmende Gegner aus. In der Gruppe 4 angetreten kamen wir im Auftaktspiel zu einem glücklichen 0:0 gegen die griechische Truppe von AEK Oukzai (Otto Rehhagel war nicht ihr Trainer, sonst hätten sie das Turnier nämlich gewonnen). Nach diesem Spiel ging es gegen den Veranstalter und Turnierfavoriten FC Marli, bei dem bekannte Lübecker Vereinsspieler mitspielten. Marli hatte die ersten beiden Spiele gewonnen und dachte sich beim Anblick unserer Truppe wohl, daß dies ein Spaziergang werden würde. Doch von Anfang an hielten wir mit großer Laufarbeit, Disziplin und kämpferischen Einsatz das 0:0 bis zu dem Zeitpunkt wo Michael, genannt Hagi, unser Supertechniker den Ball kurz hinter der Mittellinie annahm und abzog und mit einem Traumtor das 1:0 für uns erzielte! Marli drängte nun immer vehementer, doch wir retteten mit Geschick diesen sensationellen Erfolg! Groß war der Jubel, die Spieler von Marli und ihre aussensthenden Trainer etc. konnten es nicht fassen. Das 3te Spiel war dann eher enttäuschend, gegen den FC Hubschrauber gab es nur ein rotorloses 0:0. Dann folgte die Reiferklause, diesmal behielten wir mit 2:0 die Überhand. Im abschließenden Spiel gegen Assi Domän mußten wir gewinnen, da AEK Oukzai inzwischen das bessere Torverhältnis hatte und Marli trotz der Niederlage vor uns stand. Kurz vor Schluß erzielte Pauli Möller das entscheidene Tor und wir standen im Viertelfinale.
Gegen den FC Tongun stand es nach Ablauf der Spielzeit 0:0 und ein Elfmeterschießen mußte her.
Hagi, Pauli, Mathias Franke alias Max sowie Ginne trafen und wir gewannen mit 4:3. Das Halbfinale war erreicht! Der FC Adler war der Gegner und es war neben dem Spiel gegen Marli unser bestes an diesem Tag. Durch ein Tor von Hagi gewannen wir 1:0 und erreichten tatsächlich das Endspiel. Der Gegner Fortuna Stasch, eine dermaßen arrogante Hamburger Truppe, strafte uns nicht nur mit verächtlichen Blicken und Kommentaren sondern auch mit einem glatten 3:0! Der 2te Platz war natürlich ein Riesenerfolg und das mit einer Mannschaft, die so noch nie zusammengespielt hatte.
SW Grund: Bony - Max, Manfred, Steve, Frank, Ulf, Heiko, Michael, Ginne, Hagi, Pauli, Jo

Tore: Hagi (4), Pauli

Ostsee-Supercup 2000

Ostsee-Supercup 08.07.2000:

5 Jahre nach dem großen Erfolg wollten wir es wieder wissen. Wieder hatte sich unser Team erheblich verändert, verstärkt diesmal durch unsere Bosnischen und Kroatischen Mitspieler, die nun schon seit einigen Jahren bei uns in Siems mitspielten.
3 Gruppen a 5 waren eingeteilt und wir landeten in Gruppe 2:

SW Grund - M& M 1:2
Fc Torfritter - SW Grund 0:1
Germania Pritzkow - SW Grund 1:2
Ratzeburger Vorstadt Rangers - SW Grund 1:0

Noch während der ersten beiden Spiele gab es erhebliche Meinungsverschiedenheiten über die Ausführung des Liberos zwischen Max und Peter und Coach Jo. Dieser verstand überhaupt nicht worum es ging, wir spielten lt. Max jedenfalls mit 2 Liberos. Die beiden lösten das Problem und unsere Mannschaft fand sich danach immer besser.
Leider können die weiteren Spiele nicht mehr 100% nachvollzogen werden. Trotz der 2 Niederlagen in unserer Gruppe kamen wir weiter, da auch einige Gruppendritte die nächste Runde erreichten. Hier wurden dann noch einmal 2 Gruppen a 4 Mannschaften gebildet. Und wieder ging es gegen den hohen Favoriten FC Marli. Erneut war die Konstellation so, wie vor 5 Jahren, Marli besser, spielbestimmend und dennoch gewannen wir am Ende mit 1:0! Ein herrliches Freistoßtor von Olaf Gatzke machte die Sensation perfekt! Im 2ten Spiel trafen wir erneut auf die Ratzeburger Vorstadt Rangers. Die hatten erheblich Kraft gelassen und wir gewannen mit 2:0. Damit war das Halbfinale schon erreicht. Entsprechend locker gingen wir das letzte Gruppenspiel gegen Pfeffermühle an und verloren sang und klanglos mit 0:4. Dies ärgerte nun besonders Marli, die aufgrund der Tordifferenz ausschieden. Im Halbfinale waren es Just For Fun auf die wir trafen. Nach einem torlosem 0:0 unterlagen wir im anschließenden Elfmeterschießen. Das Spiel um Platz 3 gegen erneut Pfeffermühle wurde gleich im Elfmeterschießen ausgetragen, welches wir wieder verloren. Dennoch war auch dieser 4te Platz ein großer Erfolg Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung und trotz eines völlig von der Rolle gewesenen Coaches Jo.
SW Grund: Bony - Ginne, Max, Peter, Manfred, Steve, Andi, Jo, Olaf Gatzke, Jacob, Jacki, Vinko.

Ostsee-Supercup 2001

13. Ostsee-Supercup, 14.07.2001;
oder nach der Vorrunde war schluß.

Im ersten Spiel nicht zu verlieren ist bei so einem Turnier immer sehr wichtig. Gegen die Freizeit-Kicker-Marli (nicht zu verwechslen mit dem FC Marli) gab es ein 0:0. Dann folgte das Spiel gegen den FC Bertramshof. Die waren heiß, aggressiver als unsere Mannschaft und gewannen verdient mit 1:0.
Nach dem 2:0 gegen den FC Buni kam das Spiel gegen die Flensburger Lütt und Lütt. Auch hier sahen wir kaum einen Stich und verloren am Ende mit 0:1.
Das 1:0 gegen Pfeffermühle ließ wieder auf ein Weiterkommen wieder hoffen. Im letzten Spiel schafften wir ein 2:1 gegen den Meiendorfer SV. Das war aber diesmal zu wenig. Trotz 3 Siegen und der 3 Punkte Regelung reichte es nur zu Platz 3 in der Gruppe hinter Pfeffermühle und Lütt und Lütt. Ausschlaggebend diesmal das erste Spiel, denn die Freizeit-Kicker-Marli waren neben dem FC Buni die schwächste Mannschaft in der Gruppe, die hätten wir schlagen müssen.
Die Mannschaftsaufstellung liegt leider nicht mehr vor.

Ostsee-Supercup 2002

14ter Ostsee-Supercup, 06.07.2002:
Chaos, Panik, Abflug:

In Gruppe 1 gelandet trafen wir auf Mannschaften wie Samenspender, Sportfreunde Pinasse, Data-Kickers und Lütt un Lütt. Nach dem 0:1 im ersten Spiel gegen die Data-Kickers herrschte schon Dicke Luft. Jo konnte seine Emotionen mal wieder nicht im Zaume halten, die Erwartung war wieder groß und dann gleich eine Niederlage im ersten Spiel. Gegen die Sportfreunde Pinasse gab es einen 1:0 Sieg und somit waren wir wieder im Soll. Dann folgte das Spiel gegen die Samenspender, die Mannschaft, die mit dem FC Marli der vergangenen Jahre identisch war. Und wieder rissen wir uns zusammen und schafften ein 0:0, es sollte am Ende der einzigste Punktverlust der Samenspender bis zum Turniersieg sein.
Im abschließenden Match gegen Lütt un Lütt (den Vorjahresturniersieger) war also wieder alles drin. Jo hatte die Mannschaft beobachtet und war der Meinung, daß sie nicht mehr so stark waren, doch gegen uns, d.h. wir gegen sie, sahen wir keinen Stich, kamen kaum einmal ueber die Mittellinie und verloren verdient mit 0:2. Es war das schlechteste Abschneiden bei diesem Turnier und dann zeigte sich auch, daß der Verfasser einfach nicht verlieren kann, seine Mitspieler verärgerte, selber nichts zustande brachte und am Ende wieder wie ein kleines Kind wochenlang sauer war. Scheiß Fußball !!!!

Ostsee-Supercup 2003

15ter Ostsee-Supercup, 05 Juli 2003:

Neuer Start, neues Glück. Die Ratzeburger Vorstadt Rangers erschienen nicht und somit war unser erstes Spiel gegen Peschel's Team. Trotz Unterzahl des Gegners und drückender Überlegenheit unserer Mannschaft mit diesmal auch klaren Torchancen schafften wir es nicht, das Runde in das Eckige zu bringen. Nein, bei einem einzigen Gegenangriff kassierten wir das entscheidene 0:1. Auch im 2ten Spiel wurden wir klassisch ausgekontert und verloren mit 0:2 gegen Pfeffermühle. Gegen die Bürgerstube gab es ebenfalls nur ein enttäuschendes 0:0 trotz spielerischer Überlegenheit und klarster Torchancen. Gleich 3 mal rannten unsere Spieler alleine mit dem Ball auf den Torwart der Bürgestube zu und schafften es nicht, ihn zu überwinden. Damit war natürlich das Aus in der Vorrunde schon perfekt zumal im abschließenden Gruppenspiel noch der Topfavorit Hinter Mailand II auf uns wartete, man könnte auch wieder sagen, Sammelsuriom Lübecker Bezirksligakicker. Dank Hagi schafften wir immerhin ein 1:1.
Fazit dieses Turnieres: Bei all unseren Erfolgen waren wir spielerisch immer schlechter und gewannen, diesmal waren wir fast immer die bessere Mannschaft und verloren! Fazit fürs nächste Jahr: Bewährte Taktik wählen!
SW Grund: Bony - Max, Ginne, Vinko, Steve, Manfred, Andi, Jo, Martin, Karsten, Zlatko, Felix, Hagi, Stefan

Ostsee-Supercup 2004

Gleschendorf - statt Schwarz-Weiß !

16ter Ostsee-Supercup am 10. Juli 2004
Im Vorfeld des Turnieres hatten Max und ich besprochen unsere Mannschaft mal unter anderem Namen starten zu lassen, da wir den Eindruck hatten in den vergangenen Jahren immer mit den besten Mannschaften zusammengelost zu werden. So sagte ich als SW Grund beim Veranstalter ab und Max meldete die Gleschendorfer Haie an. Ein zusammengewürfeltes Team mit einem Gerüst aus Grund-Spielern (Ginne, Max, Andi, Vinco, Manfred und Jo) einigen Kickern von einer Freizeittruppe aus Marli sowie 2 unbekannten (Finn und Flo) und einem neuen Torwart (Bony hatte abgesagt). Als es am Abend vor dem Turnier noch 2 Absagen hagelte, hatte ich die Befürchtung, daß wir nur mit 10 Leuten da stehen würden. Aber weit gefehlt. Auf Verdacht erschienen noch Markus und Beti und wir waren komplett.
In unserer Gruppe mit 3 Unentschieden und 1:1 Toren weiterzukommen, war die erste große Überraschung an diesem Tage. Da eine der hinter uns gebliebenen Mannschaften einmal verlor und die St. Jürgen All Stars dreimal 0:0 spielten waren wir 2ter und standen in der 2ten Gruppenphase. Hier ging es im ersten Spiel gegen die bereits stark angetrunkene Truppe von FC ?.
4:0 gewannen wir am Ende. Im 2ten Spiel wartete wieder die Startruppe von Hinter Mailand. Die hatten ihre erste Partie gegen Cleverhof nicht gewinnen können (0:0) und taten sich anfangs auch gegen uns wieder schwer gewannen aber am Ende mit 2:0. Wir mußten nun das letzte Spiel gegen Cleverhof gewinnen um ins Halbfinale zu kommen. Dank eines Fernschußes von Flo führten wir 1:0, hatten mehrfach das 2:0 auf dem Fuße und mußten kurz vor Schluß zittern, als ein Cleverhofer Spieler den Ball freistehend über das Tor köpfte. Geschafft, wieder einmal ein Halbfinale erreicht. Der Gegner Queens Club Buntekuh eine ebenfalls mit Vereinsspieler gespickte Truppe war an Arroganz nicht zu übertreffen und meinte im Schongang

das ganze herunterzuspielen. Schon beim Anstoß kickten sie sich den Ball in der Abwehr mehrfach hin und her um einige belanglose Übersteiger zu produzieren. Woran sie aber nicht dachten, war ein guter Torwart. Nach einem Abwehrfehler konnten wir zunächst in Führung gehen. Queens Club drückte danach mächtig und schaffte den Ausgleich. Doch dann war es ein Torwartfehler und Nachsetzen von Vinco was den 2:1 Siegtreffer bedeutete. Obwohl mir die Zeit danach unendlich lang vor kam schafften wir die Sensation und standen nach 1995 wieder im Endspiel dieses Turnieres. Da zeitgleich im 2ten Halbfinale der andere Favorit Hinter Mailand gegen unseren Vorrundengegner Osborn verlor kam es zum Endspiel der beiden Außenseiter. Diese endete 0:0 und das Elfmeterschießen mußte die Entscheidung bringen. Osborn schoß den ersten Elfer und unser Mann des Tages, Ulf hielt den nicht schwach geschossenen Elfer.
Da ich verwandeln konnte führten wir mit 1:0. Nachdem Ulf noch einen weiteren Elfmeter hielt führten wir plötzlich mit 2 Treffern. Am Ende flatterten dann aber die Nerven. Markus verschoß zunächst, wir führten immer noch mit 1 Tor doch den entscheidenden Elfer konnte Ginne nicht verwandeln. Es mußte eine weitere Entscheidung her. Wieder hielt Ulf sensationell und nun kam es darauf an. Yozo behielt die Nerven und verwandelte. Wir waren 1ter und das bei einem qualitativ sehr stark besetzten Turnier Lübecker Vereinsfußballer, die dieses mittlerweile als Vorbereitung für ihre Saison ansehen. Wieder mit einem bunten Haufen über den anfangs nur gelacht wurde, und dessen Altersdurchschnitt weit über dem der anderen Teams lag. Ein sensationeller Erfolg, wenn nicht der Größte überhaupt, gemessen an den Gegnern! Herausheben sollte man eigentlich niemanden, aber was Ulf im Tor hielt war schon 1a! Und der junge Finn sicherte uns den Einzug in die 2te Runde und hielt die gegnerischen Abwehrreihen ständig auf Trap!
Die siegreiche Mannschaft 2004:
Ulf - Markus, Manfred, Vinko, Max, Flo, Ginne, Karsten, Beti, Jo, Arif, Yozo, Finn

Bilder vom Ostsee-Supercup gibt's hier.....